Sie befinden sich hier: Home Produktionen 3. Maria Magdalena

3. Maria Magdalena

Schule : Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg 
Leitung : Dominik Stoecker und Ludwig Bieger
Autor : Friedrich Hebbel
Schauspieler : 9

Inhalt
Als Klara schwanger wird, obwohl sie noch nicht verheiratet ist, will sie den ungeliebten Vater des Kindes unbedingt als Ehemann, um ihrer Familie keine Schande zu machen. Nachdem ihre Mutter gestorben und ihr Bruder unter Diebstahls-Verdacht geraten ist, setzt der ahnungslose Vater alle Hoffnungen auf Klara und droht, sich umzubringen, wenn sie ihn enttäuscht. Dadurch gerät die junge Frau in eine ausweglose Lage.

Unser Konzept
„Brecht denkt unerbittlich, weil er an vieles unerbittlich nicht denkt.“ (Friedrich Dürrenmatt)

Eine an sich hochstehende Moral wie die des Meister Anton muss notwendig scheitern, wenn dieser Moral nicht ‚Mit-Gefühl’ beigeordnet ist. Wenn das ‚Mit-Gefühl’ aber fehlt, scheitert erst die Kommunikation und in der Folge der Mensch mit seinen Zielen und Bedürfnissen. Dies ist unserer Meinung nach das immer noch aktuelle Thema des Stücks. Aufgabe unserer Inszenierung war es also, die den Figuren fehlende Empathie aufzuzeigen. Text ist in dem Stück wie auch in der Realität häufig nur scheinbar an andere gerichtet.

Aus dem realistischen Spiel des ersten Aktes wird im zweiten ein indirektes Kommunizieren in Form des Sprechens in eine WebCam. Im dritten Akt lösen sich der Text und die Verhaltensweisen dann zusehends von den einzelnen Schauspielern ab – alle sprechen nun alle Rollen teils chorisch, teils im Dialog. Die Moralvorstellungen eines Meister Anton und damit die der Gesellschaft werden demaskiert, sie stehen als hohl drehende Phrasen im Raum, denen das Bindeglied eben des Mitgefühls fehlt, um den anderen erreichen zu können.

Die Sichtbarkeit der Webstruktur der Inszenierung ist für uns ein wichtiges Gestaltungselement. Die Gruppe richtet die Spielfläche selber ‚ein’, alle Schauspieler sind durchgehend auf der Bühne und gestalten einen anfänglich zurückhaltenden später aber immer stärker eingreifenden Chor ohne zu pädagogisieren, und sie sind uniform gekleidet, um der zeitlichen Verankerung auszuweichen.





Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn